Tag 5- Es ist Mittwoch-Bergfest!!!

So, die Hälfte dieser Woche hätten wir geschafft. Das Wetter bei uns im hohen Norden war ja nicht so toll. Jeden Tag anders. Also meinetwegen kann es endlich Frühling werden. Heute morgen habe ich wieder mal meinen Haferbrei gegessen oder wie man sagt „Porridge“.

Gefällt mir ganz gut, geht schnell, schmeckt und hält bis Mittag satt. Mittags ein bisschen Obst, einen Joghurt und kein Naschi. Habe mich gut gehalten. Doch nach dem Mittag ging der Stress los und ich habe mich doch an einer 1 Liter Cola vergriffen. War lecker und hat mir geholfen, aber die Pest habe ich mich auch geärgert.

Es ist gar nicht so einfach auf Zucker zu verzichten, je mehr man verzichten will umso mehr denkt man, oh jetzt aber was süßes essen.

Aber Hauptsache dranbleiben. Rom ist auch nicht an einem Tag gebaut worden. Normal habe ich zu Abend gegessen und auf das Naschen beim fernsehen verzichtet.

Advertisements

Tag 4-Hallo Dienstag, wie geht`s ?

Neues Spiel, neues Glück. Wir wollen mal sehen wie es heute geht. Vielleicht muss man erst ein paar Tage die Kurve kriegen und dann geht es leichter. Ich muss mehr Bewegung in meinen Tagesablauf bringen.

Also heute habe ich mir erst mal eine Scheibe Brot mehr eingepackt, ein bisschen Obst und statt Schokolade eine Tüte verschiedene Nüsse. Habe heute auch ausreichend Selter getrunken und bin eigentlich sehr gut durch den Tag gekommen. Habe normal zu Mittag zu Hause gegessen, wieder Rübenmus mit Kochwurst. Die Portion die wir gekocht haben war doch etwas größer, der Rest wird jetzt eingefroren.

Am Abend habe ich noch etwas genäht, auch wenn meine Maschine etwas gezickt hat, habe ich mich nicht an einer Schokolade vergriffen, aber ich war nahe dran.

Hab mir noch eine Brot mit Leberwurst geschmiert und werde jetzt gleich zu Bett gehen.

Nächste Woche werde ich mir einen neuen Schrittzähler kaufen, mein alter ist leider defekt. Dann kommt auch ein bisschen mehr Bewegung in meinen Tagesablauf. Man soll ja 10.000 Schritte am Tag gehen…

Fazit: Bin eigentlich ganz zufrieden, Kopfschmerzen sind auch weg und nicht wiedergekommen.

Tag 3-Oh, endlich Montag

Oh, endlich Montag. Wie schön,  ich darf wieder zur Arbeit. Das Wochenende geht aber auch immer schnell vorbei.

Ich mache mir 2 Scheiben Schwarzbrot mit Butter und nehme 2 Tomaten mit zur Arbeit. Einen Apfel und zwei Kiwis packe ich auch noch ein. Selter habe ich noch auf der Arbeit und Tee auch noch. So dann ist ja bis Mittag alles geritzt.

So hatte ich mir das am Morgen auch vorgestellt und es kam wie es kommen musste. Meine erste Tasse Tee hatte ich schon morgens kurz nach sechs intus und kurz um neun Uhr hatte ich solchen Kohldampf, das ich gleich die Tomaten und Kiwis und ein Stück Brot vernichtet habe. Um den Cola-Automaten einen großen Bogen gemacht und mein Kleingeld hätte gepasst für die Ritter Sport im Naschiautomat, aber leider war es die falsche Sorte. So ein Pech aber auch. So langsam werde ich unruhig, ich habe Hunger, habe Kopfschmerzen und ich werde leicht pissig. Es ist noch eine Stunde bis Mittag. Mein netter Kollege gegenüber schiebt sich gerade einen Schokoriegel in den Mund und ich überlege gerade ernsthaft, spring ich über den Tisch und entreiße im das Ding oder frage ich höflich nach, ob er eins für mich hat ? Ich kann mich gerade noch beherrschen und mein Blick fällt auf meinen Apfel. Ach, du bis ja auch noch da, wunderbar dann verhafte ich dich mal.

Endlich Mittag und ich esse den kläglichen Rest vom Butterbrot. In meiner Schreibtischschublade entdecke ich noch eine halbe Tüte Gummibären. Die sind inzwischen so was von hart und von Geschmack kann keine Rede mehr sein. Ich spucke sie wieder aus und entsorge den Rest.

Meine Kopfschmerzen werden nicht besser und ich habe gehört man soll dann mehr trinken. Mir fällt auf, ich habe noch nicht viel getrunken. Habe noch eine Selter stehen und bis halb drei ist die auch geleert und ich mache Feierabend.

Zuhause esse ich eine normale Portion Rübenmus und zwei kleine Kochwürste und nehme eine Kopfschmerztablette. Inzwischen ist es Abend geworden, ich bin müde und gehe ohne Abendbrot zu Bett.

Fazit des Tages: Kein Zucker heute bekommen, vielleicht kamen die Kopfschmerzen davon. Die nächsten Tage werden hoffentlich besser.

 

 

Tag 2-Ich muss was ändern

Also Tag 1 ist nicht optimal gelaufen, wenn man das mal so sagen darf. Was man falsch machen kann, habe ich mitgenommen. Zu viel Zucker und zu viel Fleisch. Die Waage springt mich mit 80,9 kg an. Oh wie schön, denke ich, jetzt weiß ich auch, die Jeans ist nicht eingelaufen, sondern meine Oberschenkel sind ein bisschen strammer geworden.

Also heute morgen gab es selbstgemachten Haferflockenbrei mit einer Prise Zimt und einer Handvoll Heidelbeeren. Zum Mittag gibt es Rübenmus, Kasseler, Schweinebacke und Kochwurst. Was ein Kontrast, da reißen die Haferflocken auch nichts mehr raus, wenn ich das mal so sagen darf. Um die Kaffeezeit mit meinem Sohn noch für das Abschlussprojekt in der Schule gelernt, eine Tafel Rittersport Vollmilch vernichtet, bevor sie noch schlecht wird. Sozusagen als Nervennahrung. Als Abendbrot eine Scheibe Graubrot mit Lachs und Meerrettich gegessen.

Fazit des heutigen Tages. Ich frage mich langsam, hallo merkst du noch den Aufschlag ?

Aber ich bleibe dran…versprochen. Das war ja nur ein Wochenende und in der Woche läuft es bestimmt besser.  Oder ich hoffe, dass es besser läuft …

Tag 1- Aller Anfang ist schwer

Dann wollen wir doch mal sehen, was wir heute alles so uns gegönnt haben.

Also heute morgen gab es 2 Brötchen mit Leberwurst und einen Becher Milch.Zwischendurch beim Aufräumen die letzten Lakritze vom Stubentisch, mal so nebenbei mit eingesogen. Dann zum Einkaufen gefahren und als ich wieder zu Hause bin muss ich erst mal was trinken. In der Küche steht noch eine halbe Flasche Cola light und schwupp ist die auch weginhaliert. Zum Mittag gibt es Bratwurst, Reis und gestovtes Gemüse (Karotten, Kohlrabi und Zuchini). Auch die zwei Bratwürste lass ich mir schmecken und als noch eine halbe über bleibt, ach was soll der Rest. Dann helfe ich meiner Mutter noch den Badezimmerunterschrank zusammen zubauen und es ist Kaffeezeit. Ich lasse mir noch eine halbe Packung Kekse schmecken und den Rest von einer Cola. Um 18 Uhr bin ich wieder zu Hause und ich schmiere mir noch zwei Stullen Brot zum  Abendbrot mit Käse und grober Teewurst. Bevor ich zu Bett gehe, ach wie ist es schön, noch eine Rippe Schokolade.

Jetzt wo ich meinen Essensablauf durchlese, denke ich, hast du sie noch alle ? Tut das wirklich Not? Ich muss was ändern, das ist mir klar.

 

 

Mein täglich Brot…was esse ich eigentlich jeden Tag ?

Was essen wir eigentlich jeden Tag ? Was tut unserem Körper gut ? Was tun wir unserem Körper mit  Essen an ?

Ich möchte mal 30 Tagen dokumentieren was man alles in sich reinstopft. Ich weiß was alles ungesund ist und doch nimmt man manchmal keine Rücksicht. Einfach rein, zu viel Süßes , zu viel Cola, zu wenig Ballaststoffe, zu wenig Bewegung und dann wundert man sich, wenn die Blutwerte nicht stimmen, das Cholesterin zu hoch ist. Können wir mit bestimmten Essen unsere Gesundheit verbessern ?

 

Meine erste selbst genähte Bluse-Ich bin stolz wie Bolle

Ich habe mich an meine erste Bluse gewagt. Der Schnitt ist von lillesol & pelle. Das Blusenshirt Webware woman  No. 6 sollte es sein. Für einen Anfänger sehr gut bebildert und beschrieben. Ich bin gut damit zurecht gekommen.

Die erste Bluse-selbstgenäht
Die erste Bluse-selbstgenäht

Nur der Ausschnitt ist mir zu tief geworden, das würde ich beim nächsten Mal anders machen. Aber ich hab das, finde ich, noch gut gerade gebügelt bekommen. Ich habe mir Knöpfe rausgesucht und angenäht. Jetzt ist das gut und ich mag sie tragen.

Die Lösung-Knöpfe angenäht.
Die Lösung-Knöpfe angenäht.

Ich hatte genau noch 4 Knöpfe von dieser Sorte und ich finde sie richtig gut.

Passende Knöpfe-von Hand angenäht.
Passende Knöpfe-von Hand angenäht.

Auch die Manschetten an dieser Bluse finde ich super, auch die Länge ist gut. Ich habe richtig gut Bewegungsfreiheit.

Manschetten- gute Bewegungsfreiheit
Manschetten- gute Bewegungsfreiheit

Auch am Rücken sitzt die Bluse gut und ich bin zufrieden.

Rückenansicht
Rückenansicht

Die Bluse hat auch meiner Mutter gut gefallen und sie steht ihr auch sehr gut. Ich hab sie ihr geschenkt und jetzt werde ich die Bluse nochmal für mich nähen.